Trivial Pursuit Review

Wer kennt es nicht? – Trivial Pursuit . Jedoch ist es einigen nur als Brettspiel ein Begriff. EA hat jedoch eine Konsolenversion des Quiz-Klassikers entwickelt und bringt das Spiel vom Wohnzimmertisch auf den Fernsehbildschirm. Außerdem ein gut geeignetes Spiel für Trophäenjäger.

T.P. auf einer Konsole, wie soll das gehen? Kein Problem für EA. Die Steuerung funktioniert überraschend gut und auch das Problem des Würfelns wurde gut gelöst. (Der Würfel wird durch das drücken der x – Taste in Bewegung gesetzt und auf diese Weise wieder gestoppt.) Wie funktioniert T.P.? – Alles was man tun muss, ist würfeln, seinen Wissensspeicher auf eine von sechs Fragenkategorien (Erdkunde, Unterhaltung, Geschichte, Kunst und Literatur, Wissenschaft und Technik, Sport und Vergnügen) bewegen und in der vorgegebenen Zeit eine zufällig aus dieser Kategorie ausgewählte Frage beantworten. Durch das Spiel führt ein “Kommentator“ der mit seinen lustigen Sprüchen die Atmosphäre ordentlich aufpeppt.

Es gibt 3 verschiedene Spielmodi:

1. Der Klassik-Modus funktioniert genauso wie das Brettspiel: es gibt 6 Wissenseckenfelder bei denen man, durch das richtig beantworten einer Frage, eine Wissensecke in einer jeweiligen Kategorie gewinnen kann. Ziel ist es als erster alle Wissensecken zu bekommen und zum Schluss die finale Frage aus der, vom Gegner ausgewählten Kategorie, korrekt zu beantworten.

2. Der Trivial Pursuit Tempo-Modus hingegen ist ein Einzelspielermodus. Das Ziel ist es möglichst schnell alle Kategoriefelder abzuräumen. Nach dem richtig beantworten eines Kategoriefeldes verschwinden alle Felder der jeweiligen Kategorie. Umso schneller man ist und umso mehr Fragen man richtig beantwortet umso mehr Punkte bekommt man schlussendlich.

3. Im Gegensatz zum Klassik-Modus geht es beim Trivial Pursuit Party-Modus um Punkte und Leben. Dadurch gewinnt das Spiel an Spannung und Intensität. Alle Spieler teilen sich einen Wissensspeicher und spielen um möglichst viele Wissensecken, entweder auf einem Eckfeld oder durch Gewinnen von vier Kategoriepunkten auf normalen Feldern. Es gibt jedoch auch Bonusfeldern bei denen man zufällig ausgewählte Extras wie z.B.: ein Teleporter oder wenn man Pech hat auch eine Zeitbombe. Sollten zwei Spieler gleichzeitig Anspruch auf dieselbe Wissensecke haben kommt es zu einem Wissenseckenduell, d.h. es wird ein K.O.-Modus gespielt. Beide müssen abwechselnd Fragen beantworten bis einer der beiden die falsche Antwort gibt. Der andere bekommt dann die Wissensecke. Ist der Wissensspeicher voll kommt es zum Endspiel. Hier zählt jede Wissensecke die man zum Wissensspeicher beigetragen hat als Leben. Jeder beantwortet gleichzeitig dieselben Fragen, die aus allen sechs Kategorien zufällig ausgewählt werden. Wird eine Frage falsch beantwortet kostet das ein Leben. Wer kein Leben mehr hat scheidet aus und wer zuletzt übrig bleibt ist Sieger.

Trivial Pursuit ist ein nettes Spiel, das durchaus humorvoll gestaltet ist und jede Menge Spaß bereiten kann, aber es ist meines Erachtens nach unterhaltsamer und gemeinschaftlicher, wenn man mit seinen Freunden oder seiner Familie das Orginal-Brettspiel spielt bei dem man sich auch in die Augen schauen kann.

Alles in allem bekommt das Spiel von mir die Wertung: 5,5 von 10 Punkten

geschrieben von Adrian F.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: