God of War 3 – Review


Götter, Titanen und ein Spartaner auf Rachefeldzug. Was sich hier ein bisschen nach der Comic-Verfilmung „300“ anhört, ist in Wirklichkeit ein genialer Spieleblockbuster für Sonys PS3.
Als gefallener Kriegsgott „Kratos“ begibt man sich in einen letzten Kampf gegen Götter und Titanen, die einem ständig nach dem Leben trachten. Ist Teil 3 der Geschichte der krönende Abschluss oder wird der Gott des Krieges endgültig gestürzt? Das haben wir für euch getestet und zusammengefasst.

     Publisher: Sony

     Entwickler: Santa Monica Studios

     Spieler: 1

     Multiplayer: nicht vorhanden

     Netzwerkspieler: /

     Playstation Move: nicht unterstützt

     3-D: nicht vorhanden

     …

     …

     …


Die Story:

Die Story knüpft nahtlos an Teil 2 an (allerdings ist sie auch ohne die ersten beiden Teile gespielt zu haben verständlich). Startet man das Spiel wird man durch eine imposante Videosequenz in feinster HD-Qualität in das Spielgeschehen eingeführt. Nach besagter Einführungssequenz findet man sich auf dem Rücken der Titanin Gaia wieder, welche im gleichen Moment mit allen anderen Titanen versucht den Olymp zu erklimmen. Man muss erst zweimal hinschauen um den Unterschied zwischen Video und Spielgrafik zu erkennen. Direkt beginnt vor dem Protagonisten ein Stück von Gaias Rücken an zu brennen, was einem den Weg versperrt. Gekreische! Plötzlich tauchen aus dem Nichts einige wohlbekannte Gegner auf und stürzen sich auf unseren vermeintlichen Helden. Intuitiv hackt, reisst und schlitzt man sich durch das Getümmel. Nach kurzem Gehacke ist es dann auch wieder ruhig. Gaia klettert weiter. Unaufhaltsam nähert sie sich dem Gipfel des Olymps, gefolgt von Kronos und weiteren, riesigen Steinbergen. Während man sich über den halben Körper der Titanin kämpft tut sich im Hintergrund schon Großes auf. Niemand geringeres als Poseidon selbst gibt sich die Ehre. In Form eines riesigen Pferdes mit Skorpionbeinen, halb Wasser, halb Gottheit, greift er Gaia an und hindert Kratos somit am Weiterkommen in Richtung Olymp. Wie gut, dass wir unsere Chaosklingen am Mann haben! Sofort beginnt ein epischer Kampf zwischen dem Polygonhelden Kratos und dem Gott Poseidon, der erste Bossfight.
So geht es am laufenden Band in God of War 3. Im Gegensatz zu den ersten beiden Teilen legt man nun mehr Wert auf Kämpfe und vor allem auf imposante Bossfights, aber auch Rätselfans kommen weiterhin auf ihre Kosten. Alles in allem wartet GOW 3 mit einer guten Mischung von alldem auf.

Wiedermal dreht sich alles um Kratos, seine Familie, die Götter und die Titanen. Kratos versucht nun endgültig den Olymp und seinen Göttervater Zeus zu stürzen.
Man kämpft sich durch episch designte Welten. Sei es auf dem Rücken der Titanen, in verlassenen Tempeln oder im Hades selbst! Ständig stellen sich einem die Götter und die Titanen in den Weg und fordern Kratos zum Kampf. Das ganze kann man in mehreren Schwierigkeitsgraden angehen.

Hat man die Story einmal abgeschlossen, schaltet man einen Herausforderungsmodus frei.
In diesem Modus findet man Herausforderungen verschiedenster Art für Kratos.
Entweder muss man „nur“ ein paar Vasen zerstören in einer bestimmten Zeit, oder man muss sich 10 mal versteinern lassen und darf nicht sterben, während die Gegner aber immer stärker werden und auch in der Anzahl steigen. Um nur mal zwei der sieben Herausforderungen zu nennen.

Hat man diese Herausforderungen erfolgreich abgeschlossen, schaltet man eine weitere Arena frei. Die Kampfarena.
In dieser Kampfarena kann man beliebig an seinen Fähigkeiten feilen, was man, um den höchsten Schwierigkeitsgrad („Chaos“) der Story meistern zu können, auch bitter nötig hat!


Die Präsentation:

Grafik:
Wenn man vor dem dritten Teil der God of War – Saga bereits die ersten beiden Teile auf der PS3 gespielt hat (welche „nur“ ein HD-Remake aus PS2 Zeiten sind), wird man seinen Augen kaum trauen.
Über die Grafik kann man an keiner Stelle meckern. Alles ist in bester HD-Qualität gehalten. Die Effekte der Waffen sehen immer gut aus und selbst bei sehr großen Gegnergruppen kommt es nur sehr selten zu leichten Rucklern, welche man aber im Gemetzel so gut wie nicht bemerkt. Die Kamerafahrten bei den Bossen oder in Sprung bzw. Flugpassagen sind wahnsinn! Man ertappt sich des öfteren wie man versucht mit dem eigenen Körper Kratos zu steuern, anstatt den Controller zu benutzen.

Zwischensequenzen:
Wie eingangs schon erwähnt sehen die Videos einfach nur fantastisch aus und gehen nahtlos ins Spielgeschehen über. Die Synchronisation von Kratos und der Götter ist ebenfalls gut gelungen. Nach den Sequenzen ist man oftmals überrascht, weil man Kratos schon wieder steuern kann und man eigentlich noch mitten im Video ist. Was aber wieder auf die gute Qualität der Spielgrafik schließen lässt!

Musik / Sound:
Wie in allen God of War Teilen ist die Musik einfach nur episch! Gewaltige Orchester Musik lässt die Schlachten noch nervenaufreibener werden als sie eh schon sind. Die Spannung bei Bossfights wird durch die Musik nochmal angehoben. Bei Rätseln passt sich die Hintergrund-Untermalung ebenfalls perfekt an. Man hört meist nichts, ausser die Umgebungsgeräusche. Auch hier gibt es nichts zu meckern.

Alles in allem präsentiert sich God of War 3 in bester Verfassung.
So macht die Götterjagd direkt doppelt so viel Spaß!


Die Steuerung:
Die Steuerung geht anfangs intuitiv. Spielt man auf leichtem oder normalen Schwierigkeitsgrad braucht man nicht viel Übung. Hier geht noch alles mit Button-Smashing leicht von der Hand. Wagt man sich aber an einen der höheren Schwierigkeitsgrade heran, ist ein wenig Übung garnicht verkehrt bzw. sogar dringend notwendig. Eine Mischung aus Blocken, Hacken, Springen, Rollen und Comboangriffen entsteht.
Alles in allem ist die Steuerung aber sehr gut umgesetzt. Kratos macht das, was er soll. Das einzige Manko sehe ich hier bei den wenigen Sprungpassagen. Manchmal hüpft Kratos einfach nicht dahin wo er soll. In Verbindung mit der oftmals statischen Kamera wird da ein kleiner Hüpfer schonmal zu einem scheinbar unüberwindbaren Abgrund. Nach ein paar Versuchen ist aber meist auch eine solche Stelle geschafft und bringt nur kleine Frustmomente mit sich!

Fazit:
God of War 3 ist eine fast perfekte Fortsetzung nach den ersten beiden Teilen mit atemberaubender Stimmung, welche nicht zuletzt durch die saubere Optik und dem starken Soundtrack ausgelöst wird.
Für Fans der Reihe ein MUSS, aber auch für Neueinsteiger mehr als spielenswert!
Wer meine Review gelesen hat, wird bemerkt haben, dass ich fast keine negativen Aspekte aufgezählt habe. Dies ist auch korrekt, da es tatsächlich fast nichts zu bemängeln gibt!

Pro:

– Kratos, ein Krieger wie aus dem Buche!
– Optik und Sound
– Herausforderungen
– In hohen Schwierigkeitsgraden eine echte Herausforderung
– Flugpassagen

Contra:

– Statische Kamera bei Sprungpassagen…
– …dadurch gelegentliche Frustmomente
– Hier wäre sicher ein interessanter Multiplayermodus möglich gewesen.


geschrieben von: CV

Advertisements
  1. mal so aus reiner neugier, wie stellst du dir denn einen MP von GOW3 vor?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: